Die Zeit

 

Der Ablauf der Zeitalter stellt den größten Zyklus des Tierkreises dar, der Ablauf eines Erdtages den kleinsten Zyklus. (Bild 17) Die Qualitäten der Tierkreiszeichen entfalten sich in zweistündigem Wechsel und werden im Tageslauf des Menschen sichtbar. Der Kalendertag beginnt um Mitternacht, der Tierkreis am Morgen. Die Kraftfelder der Tierkreiszeichen werden durch Sonne, Mond und Saturn zeitlich aktiviert. Der Mond läuft ca. 28 Tage durch den Tierkreis und verweilt 2-3 Tage in einem Zeichen. Ein Mondmonat wird auf ca. 30 Tage erweitert, die Zeitspanne von Neumond zu Neumond. Die Sonne durchläuft den Tierkreis in ca. 360 Tagen, genaugenommen in 365,25 Tagen und verweilt ca. 30 Tage in einem Zeichen. Der Saturn benötigt für einen Umlauf ca. 30 Jahre. Die genauere Umlaufzeit beträgt 29,5 Jahre. Er steht für 2-3 Jahre in einem Zeichen. Die Zeitqualität wird von dem Stand der drei Planeten im Tierkreis bestimmt. (Bild 13)

Sonne und Mond laufen immer vorwärts durch den Tierkreis. Die Umlaufbahnen von Erde und Saturn um die Sonne in Verbindung mit dem irdischen Betrachtungsstandpunkt ermöglichen eine zeitweilige Rückläufigkeit Saturns. (Bild 13) Der Eintritt der Sonne in die Tierkreiszeichen bestimmt den Beginn der Jahreszeiten. (Bild 14) Der Stand des Mondes im Tierkreis beeinflusst die kurzzeitigen Stimmungen des Menschen. (Bild 15) Der langsame Lauf des Saturns durch die Tierkreiszeichen bewirkt eine längerfristige Widerspiegelung der Zeitqualität im persönlichen und gesellschaftlichen Leben des Menschen. (Bild 16)

Der Tierkreis schafft ein umfassendes Verständnis von Kosmos, Mensch und Zeit. Er ist eine Quelle der Selbsterkenntnis und der allgemeinen Menschenkenntnis. Die Tierkreisprinzipien bilden die Grundlage einer langen Entdeckungsreise. Wir können sie im eigenen Horoskop beginnen, im alltäglichen Erleben fortsetzen und zur Erfahrung einer universellen Verbundenheit gelangen.