Der Tierkreis

 

Unsere sichtbare Welt mit all ihrer Schönheit ist dem Menschen vertraut und verständlich. Er ist durch seinen Körper mit ihr verbunden. Mit seinen physischen Sinnen Tasten, Schmecken, Riechen, Hören und Sehen kann er sie erfassen und gestalten. Die Motivation für sein Handeln entspringt seiner Psyche. Sie entspricht der Energie, die einen Körper erst in Bewegung setzt. Die Psyche selbst ist jedoch unsichtbar. Ihre Wahrnehmung bezieht sich deshalb auch auf eine unsichtbare Welt den Tierkreis. Er umgibt die Erde als Kraftfeld und wird durch Sonne, Mond und Saturn zeitlich aktiviert. Die Einheit von Körper und Psyche im Menschen entspricht der Einheit von Erde und Tierkreis im Universum.

Die Lage des Tierkreises wird durch die scheinbare Sonnenbahn um die Erde bestimmt. Die vier Himmelspunkte AC, DC, MC und IC bezeichnen die beiden Schnittpunkte des Tierkreises mit dem Horizont sowie den höchsten und tiefsten Punkt der Sonnenbahn. (Bild 1) Die Planeten unseres Sonnensystems bewegen sich wenige Grade oberhalb bzw. unterhalb der Sonnenbahn, auch Ekliptik genannt. Dadurch entsteht ein Band, das sich um die Erde spannt. (Bild 2)

Der Tierkreis ist in zwölf Abschnitte unterteilt, die Tierkreiszeichen genannt werden. Ihre Abfolge wird auf verschiedenen zeitlichen Ebenen widergespiegelt, vom Mondumlauf um die Erde bis zum Saturnumlauf um die Sonne. (Bild 3) Die Tierkreiszeichen beschreiben den Entwicklungsweg des Menschen und der Gesellschaft.

Der Tierkreis umfasst 360. Jedes Tierkreiszeichen hat einen Bereich von 30. Die Intensität der Zeichenqualität ist in der Mitte am größten und nimmt zu den Rändern hin kontinuierlich ab. Der Übergang von einer Zeichenqualität zur nächsten ist fließend. Dieser Bereich wird Orbis genannt und beträgt innerhalb eines Zeichens ca. 4. (Bild 4)

Die Stellungen von Sonne, Mond, Merkur, Venus, Mars, Jupiter und Saturn in den Tierkreiszeichen zur Zeit der Geburt eines Menschen bestimmen seine physischen und psychischen Anlagen. Dieses Geburtsbild wird auch Horoskop genannt und ist der Schlüssel zur Bewusstwerdung und Entfaltung des Menschen. (Bild 5)