Die Gesellschaft

 

Der Tierkreis und seine Widerspiegelung in der Entwicklung der menschlichen Gesellschaft ermöglicht ein Verständnis für Vergangenheit, Gegenwart und Zukunft. Der Verlauf der Geschichte erhält einen tiefen Sinn, wenn man in der Abfolge der Zeitalter die Tierkreisprinzipien wiedererkennt. (Bild 12) Der Saturnlauf dient als Zeitmaß für die Länge eines Zeitalters. Nach zwölf Saturnumläufen um die Sonne ist ein Zeitalter abgelaufen. Dies entspricht einer Zeit von ungefähr 360 Jahren. Der genaue Beginn eines Zeitalters wird durch den Eintritt Saturns in das entsprechende Tierkreiszeichen festgelegt. Überträgt man die 30 eines Tierkreiszeichens auf die Spanne eines Zeitalters, so entspricht 1 ca. 12 Jahren. Der Orbis eines Tierkreiszeichens von ca. 4 entspricht dann einer Übergangszeit von ca. 48 Jahren. Die Intensität innerhalb eines Tierkreiszeichens lässt sich ebenfalls auf ein Zeitalter übertragen. Die Qualität am Beginn eines neuen Zeitalters ist am schwächsten und noch mit der Qualität des alten Zeitalters vermischt. Nach Ablauf des Übergangszeitraums von ca. 48 Jahren ist der Einfluss der alten Zeit endgültig überwunden und die Eigenschaften des neuen Zeitalters treten immer deutlicher in Erscheinung. Nach ca.180 Jahren ist die neue Zeitqualität auf ihrem Höhepunkt und nimmt dann in ihrer Intensität allmählich wieder ab. Mit dem Eintritt in den Übergangszeitraum ca. 48 Jahre vor Ablauf des bestehenden Zeitalters kündigen sich schon wieder die Züge eines neuen Zeitalters an. Der Tierkreis mit seinen zwölf Prinzipien wird somit über vier Jahrtausende auf geschichtlicher Ebene verwirklicht. Der Rückblick auf die historische Entwicklung der vergangenen Jahrhunderte aus der Sicht des Tierkreises schafft erstmals die Möglichkeit einer Versöhnung mit der Geschichte. Gleichzeitig erkennt der Mensch das Ziel der gesellschaftlichen Entwicklung.